ImpressumDatenschutzArchiv
Transgender-Net.de Logo
News-RessortOktober 2006
 
Nachricht
<<< | >>>

Kunst:

Das Achte Feld - eine persönliche Einschätzung

(05. Oktober 2006)
Im Kölner Museum Ludwig ist seit dem 19. August (und noch bis zum 12. November) die Ausstellung "Das Achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Kunst seit 1960" zu sehen. Der Titel bezieht sich aufs Schachspiel, wo ein Bauer, so er die gegenüberliegende letzte Reihe (das achte Feld) erreicht, gegen eine Dame eingetauscht werden kann. Wahrscheinlich ist der Mensch, der sich diesen Titel hat einfallen lassen, noch heute ganz besoffen vor Begeisterung über diesen geistreichen Von-Hinten-Durch-Die-Brust-Ins-Auge-Gag. Leider erzeugt der Titel aber eine Erwartungshaltung, die die Ausstellung nicht einlösen kann. Denn es geht eben nicht nur um Geschlecht und Identität, sondern es geht um Sexualität, meist um solche abseits des Mainstreams. Und so ist die Ausstellung auch über weite Strecken eine Wiederspiegelung künstlerischer Auseinandersetzung mit weiblicher und männlicher Homosexualität. Das Thema Transgender ist nur eines unter vielen.

Lohnt sich der Besuch trotzdem? Ja. Weil vieles, was aus Büchern und Internet bekannt ist, hier im Original zu sehen ist. Ein Original-Abzug eines Diane-Arbus- oder Robert-Mapplethorpe-Fotos hat eine andere Qualität als eine Reproduktion in einem Kunstbuch. Ausserdem zeigt die Schau, wie eng zum Beispiel das Ausloten von Geschlechterrollen und -klischees mit Homosexualität verbunden ist oder das es Künstler waren, die mit ihren Arbeiten Strukturen aufgesprengt und den Weg für eine gesellschaftliche Akzeptanz von sexuellen Minderheiten mitgeebnet haben.

Vieles in der modernen Kunst kann man nur noch verstehen, wenn man jemanden hat, der einen über die theoretischen Konstrukte und die kunstgeschichtlichen Querverweise aufklärt. Der zur Ausstellung erschienene Katalog "Das Achte Feld" (herausgegeben von Frank Wagner, Kaspar König und Julia Friedrich, Verlag Hatje Cantz, 34 Euro) vermittelt Hintergrundwissen und zeigt die wichtigsten Ausstellungsstücke.

Zusammen mit der Eintrittskarte (7,50 Euro) gibt es übrigens noch ein Bändchen mit Erzählungen von Thomas Meinecke, über das demnächst noch zu berichten sein wird.

Infos zur Ausstellung hier >>>
Kritiken hier >>> und hier >>>



 
 

Silikonbrüste
 

Silikon-Körperformung
 

Perücken
 

Damenschuhe, Damenstiefel in Übergrößen
 

Korsetts und Corsagen
 

Kosmetik und MakeUp
 

Beratung für Transgender und Transvestiten
 

Sonderangebot der Woche - DEAL OF THE WEEK