transgender-net.de
[Leute] [Bücher] [Filme] [Musik] [Leben] [Prominente] [Beauty] [Medizin]

[Recht &Politik] [Einkaufen] [Ausgehen] [Gruppen] [Kontakt] [Wir über uns|



Szene London - Ein Wegweiser durch die Transgender-Welt an der Themse
Intro
Anläßlich des 3. Internationalen Transgender Film & Video Festivals besuchte eine Gruppe Kölner Transgenderisten London und sah sich die TG-Szene genauer an.

Das Großbritannien's Staatsoberhaupt eine Queen ist, macht sich natürlich in London bemerkbar. Die britische Hauptstadt dürfte die größte und aktivste Transgender-Szene in Europa haben. Mittlerweile gibt es kaum noch einen Tag, an dem nicht ein regelmäßiger TG-Event stattfindet.
Das Programm-Heft des Londoner Transgender-Filmfestivals
Stadtführer
Verläßliche Führer zu den Hot-Spots der Szene sind der jährlich erscheinende "The Tranny Guide" aus dem Way Out Verlag (www.wayout-publishing.com) und das wöchentliche Stadtmagazin "Time Out".

Der "Tranny Guide 1999" umfaßt fast 300 Seiten und listet weltweit TG-Ressourcen auf. Der London-Teil umfaßt über 30 Seiten! Den Guide gibt es für 40 bis 50 Mark - je nach dem wie das Pfund steht - entweder im Internet direkt beim Way Out Verlag zu kaufen oder in manchen Schwulenbuchläden oder Sexshops. (Ich habe meinen in Amsterdam im Schwulen- und Lesbenbuchladen "Vrolijk", Paleisstraat 135, www.xs4all.nl/~vrolijk, gekauft).

In "Time Out" findet man die TG-Ereignisse in der Rubrik "Gay".

Der Tranny Guide listet alles auf
Unterkunft
Das "Philbeach-Hotel" in der Nähe der U-Bahn-Station "Earls Court" in Kensington rühmt sich, London größtes und freundlichstes TV/TS-Hotel zu sein.

Wir machten die Probe aufs Exempel. Das Philbeach ist auch gleichzeitig Londons ältestes Schwulenhotel und die überwiegende Zahl der Gäste während unseres Aufenthaltes war auch schwul. Wie in London üblich, zahlt man für ein relativ primitives Zimmer (zum Beispiel Wannenbad ohne Dusche; eine Balkontür, die nicht richtig zugeht; eine Heizung, die nicht funktioniert; dünne Wände, die einen am Leben im Nachbarzimmer teilhaben lassen und ein Frühstück mit Toast und Marmelade) Wahnsinnspreise. In diesem Fall 80 Pfund für ein Doppelzimmer, was beim derzeitigen Kurs rund 240 Mark pro Nacht entspricht.

Ansonsten stimmt das mit dem TV/TS-freundlich. Wir hatten keine Probelme, wenn wir aufgedreßt durchs Hotel stöckelten.

The Philbeach Hotel, 30/31 Philbeach Gardens, Earls Court, London SW5 9EB, E-Mail: 100756.3112@compuserve.com, U-Bahn: Earls Court.

Immer hilfsbereit: die Londoner Bobbies
Einkaufen
Es klingt zwar banal, sei hier aber noch mal gesagt: Die wenigsten Geschäfte haben Probleme mit uns. Wer souverän auftritt, wird fast überall ganz normal bedient. So habe ich mir in London in einem normalen Perückengeschäft mit ganz normaler Kundschaft und ganz normalen Preiseneine sehr schöne, modern geschnittene blonde Perücke gekauft. Weder der (schwule) Verkäufer noch seine Chefin hatten irgendein Problem damit. Ich habe in einer Kabine mehrere Modelle ausprobiert und bin bestens beraten worden. (TrendCo London, 229 Kensington Church Street, London W8 7LX, Nähe Notting Hill)

Erstaunlicherweise hat diese große Stadt nur einen kleinen Schwulen- und Lesbenbuchladen. "Gay's The Word" findet ihr in der 66 Marchmont Street, London WC1N 1AB, U-Bahn: Russell Square, www.gaystheword.co.uk. Direkt neben der Kasse findet sich auf drei Regalbrettern TG-Literatur. Außerdem liegt dort der kostenlose Newsletter "TV TS News" aus, der eine Übersicht von Veranstaltungen in ganz England bietet (www.crag.dircon.co.uk/news).

Stephanie Anne Lloyd und ihre Transformation-Ladenkette dürfte nach der Eröffnung von Stores in Berlin und Frankfurt auch hierzulande ein Begriff sein. Der Londoner Laden liegt in der 52 Eversholt Street, Camden, in der Nähe des Bahnhofs und U-Bahn-Station Euston, www.transformation.co.uk. Wenn man nicht gerade absoluter TV-Neuling ist oder einschlägige Zeitschriften oder Videos sucht, gibt es eigentlich keinen Grund, diese Läden aufzusuchen. Während unseres Besuches an einem Freitagnachmittag waren etwa sechs Kunden da, die sich teilweise schminken ließen und umgezogen waren. Die Atmosphäre war relaxt und die Verkäuferinnen (allesamt Bio-Frauen) freundlich. Trotzdem finde ich den Laden bei jedem Besuch abtörnender. Erstens macht er von außen den Eindruck eines Porno-Schuppens, zweitens finde ich die Preise überhöht und drittens versuchten die Verkäuferinnen uns und einem anderen Kunden unbedingt pflanzliche Hormonpräparate aufzuschwatzen.

Wer TV/TS-Magazine und Videos sucht, sollte den "SoHo Original Bookshop", 12 Brewer Street, SoHo London W1R 3SN, besuchen. Das ERdgeschoß ist ein normaler Buchladen mit vielen Fotobänden, im Untergeschoß befindet sich ein Sexshop mit gutsortierter TG-Ecke.
Clubs/Events
Der berühmteste Tranny-Event dürfte der "Way-Out-Club" sein, der jeden Samstagabend in einem Nachtclub in der Nähe des Towers stattfindet. Der "Way-Out-Club" wurde vor sechs Jahren von Vicky Lee und Steffan ins Leben gerufen. Seit dem ist er achtmal umgezogen - in immer größere Lokalitäten. An dem Samstag, an dem wir da waren, tummelten sich circa 300 Transgender-People und ihre Freunde oder Bewunderer in den Räumen. Es waren alle Altersklassen da und alle Arten von TG. Daneben gab es auch eine ganze Reihe von Männern, die hier offensichtlich nach einer Freundin Ausschau hielten. Wer keine Lust hat, als Frau zu kommen, kann sich in einem separaten Raum umziehen. Die Atmosphäre ist sehr freundlich und trotz der Größe familiär. Die Musik geht in Richtung House und Techno und ist so laut, daß eine Unterhaltung mit der Nachbarin kaum möglich ist. Uns jedenfalls schwirrte nach sechs Stunden Aufenthalt der Kopf. Um ein Uhr nachts gibt es immer eine halbe Stunde Travestie vom Feinsten. Die Way-Out-Girls haben sich mittlerweile einen Ruf erworben und treten im ganzen Land auf. Der Way-Out-Club ist auf jeden Fall ein unbedingtes Must. Adresse: Way Out Club at Charlie's, 9 Crosswall, off Minories, EC3, U-Bahn: Aldgate/Tower, www.wayout-publishing.com, Eintritt: 8 Pfund, jeden Samstag ab 21.00 Uhr

Zeitgleich mit dem "Way-Out-Club", nämlich auch samstagabends, veranstaltet Ron Storme seinen "Club Travestie Extraordinaire". Storme, mittlerweile über 70 Jahre alt, ist so etwas wie der Nestor der Londonder TG-Szene. Seine Treffen reichen bis weit in die 60er Jahre zurück. An diesem Wochenende hatten wir leider keine Zeit bei ihm vorbeizuschauen. Ich war das letzte Mal vor zwei Jahren da, und da war es sehr gut. Es ist nicht ganz so groß wie der Way-Out-Club und die Musik ist nicht ganz so laut.
Adresse: Ron Storme's "Club Travestie Extraordinaire" at Stepney's, 373 Commercial Road, Eintritt: 5 Pfund, jeden Samstag ab 21.00 Uhr

Die Way-Out-Crew hat jetzt für alle, die nicht bis samstags warten wollen oder können, eine weitere Party-Möglichkeit geschaffen. Im Club Little Havana startet jeden Donnerstag "Exotica Latin Passion" mit Salsa und anderer gut tanzbarer Musik. Adresse: Little Havana, 1 Leicester Place, London WC2 H BP, U-Bahn: Leicester Square, Eintritt: ab 3 Pfund, ab 18.00 Uhr. Dort waren wir allerdings nicht, können also über die Qualität keine Aussage treffen.

Mittwochs findet in England's größter Schwulendisco "Heaven" ein TG-Treff namens "The Fruitmachine" statt. Außer Bildern von wirklich sehr hübschen Mädels haben wir live noch nichts gesehen (www.heaven-london.com). Und montagabends bietet das Philbeach Hotel in seiner Appleby's Bar einen Event namens "Lipstick" an.
Vicky Lee - sie sorgt dafür, daß jeden Samstag gute Stimmung im Way-Out-Club herrscht
Verkehr
Ich habe mich in London sehr sicher gefühlt. Wir sind abends durch die Stadt spaziert, ohne daß jemand groß Notiz von uns genommen hätte. Wir sind ohne Probleme U-Bahn und Taxi gefahren. Wie immer, kommt es auch hier auf das eigene Verhalten an. Wir waren als normale Frauen gekleidet, haben gelächelt und sind selbstbewußt aufgetreten.
Ausblick
Wir wollen im Frühjahr 2000 wieder nach London fahren. Wer Lust hat, mitzukommen, e-maile uns: webmistress@transgender-net.de.

Kerstin Change/31.10.99