Transgender-Net Logo
[LEUTE] [BÜCHER] [FILME] [MUSIK] [LEBEN] [PROMIS] [BEAUTY] [MEDIZIN] [RECHT] [EINKAUFEN] [AUSGEHEN] [GRUPPEN]
Romane | Krimis | Sci-Fi | Biographien | Medizin | Ratgeber | Kultur | Foto & Kunst | Zeitschriften

Bücher Logo

Foto- & Kunstbücher


Buch-Cover Hier bei Amazon bestellen
     
Autor Volcano, Del LaGrace
Titel Sublime Mutations
Untertitel -
Ort
Jahr 2000
ISBN 3887691350 (Gebundene Ausgabe, Konkursbuchverlag)
Original-Titel
Original-Untertitel
Original-Ort
Original-Jahr
Original-ISBN
Anmerkungen Schönheit ist wirklich nicht dran festzumachen, wie schlank der Po ist, wie wohlgeformt die Brüste, wie flach der Waschbrettbauch, wie ebenmäßig und faltenfrei das Gesicht. Das ist eine "Erkenntnis" aus dem Foto- und Textband Sublime Mutations des kalifornischen, queeren intersexuellen Fotografen und bildenden Künstlers Del La Grace Volcano. Die zweite "Erkenntnis" ist weniger eindeutig: Ganz wie Titel und variierende Sexualität des Fotografen selbst bereits andeuten, zeigt der Bildband die sich auflösenden Grenzen zwischen "männlich" und "weiblich". Jeder Mensch trägt Männliches und Weibliches in sich, oft werden nur die jeweils anderen Anteile, besonders wenn sie sehr augenfällig zu werden drohen, energisch verdeckt, übermalt, verkleidet, statt sie auszuleben. Genauso, wie der Mensch grundsätzlich bisexuell ist (schon Freud hat das konstatiert) und sich auf einer breiten Skala von Möglichkeiten mehr in hetero- oder homosexuellen Gefilden ansiedeln kann oder eben in der Mitte.

Die Modelle von Volcano gehören vielfach zu den Menschen, die sich darüber bewusst sind, wie uneindeutig derartige Zuordnungen in punkto Geschlecht und Sexualität sind, wie viele andere Möglichkeiten es gibt, die traditionelle Rollenverteilung in Frage zu stellen, d.h. umzudrehen oder sogar zwei und mehr Seiten in sich zu entdecken.

Das Frappierende an den Bildern ist nicht die teilweise Nacktheit der fotografierten Menschen, sondern ihr selbstbewusster und unkomplizierter Umgang damit, bei intimen Szenen und Positionen beobachtet zu werden. Volcano schafft es scheinbar, ihr Vertrauen zu gewinnen, damit sie sich und ihre Körper zeigen: in ihrem authentischen Umfeld, in einem Licht, das weder schmeichelt noch bloß stellt und als zwar ungewöhnliche Figuren, die aber trotzdem nicht per se freakig und absonderlich wirken. Allerdings sind viele Bilder sehr intim bis pornografisch, was sicherlich nicht jeden Betrachter/jede Betrachterin ansprechen wird. Manchmal frage ich mich dann doch, ob diese offene Darstellung von Sexualität verschiedenster Art nicht auch entzaubernd wirken kann.


Kontakt Copyright 1998 - 2003 by Transgender-Net Wir über uns