IMPRESSUM I KONTAKT I ARCHIV

Leute I Bücher I Filme I Musik I Leben I Prominente I Beauty I Medizin I Recht &Politik I Einkaufen I Ausgehen I Gruppen


KUNST


go drag! - Festival in Berlin 2002


women celebrate cross dressing

Ein internationales Festival mit Drag Kings
Frauen performen Männlichkeit, Weiblichkeit, Androgynität

Künstlerische Leitung / Konzept: Bridge Markland (Berlin) / Diane Torr (NewYork)

Foto-Ausstellung, Performances, Film-Programm, Workshops

Kunsthaus Tacheles, Oranienburger Str. 54–56, 10117 Berlin
27.06.-25.07.2002

go drag! als Festival verfolgt einen weltweit neuartigen und einmaligen Ansatz. Zu den Höhepunkten des Festivals gehören die abendfüllenden Performance-Programme, international anerkannter Einzelkünstlerinnen und Gruppen, die sich mit ihren jeweils verschiedenen künstlerischen Mitteln, inhaltlichen Zugängen und kulturellen Kontexten nicht nur mit Themen der Gender- oder Transgender-Diskussion auseinandersetzen, sondern eine ganz eigene Kunstform vorstellen, die vielschichtig, innovativ und äußerst international ist.

go drag! die von Diane Torr: "Drag King Ambassador of the world" sensibel und fachMännisch angeleiteten Workshops zeigen Frauen wie es sein kann im Alltag in der Rolle des männlichen Geschlechts zu leben. Mit Alltagstauglichkeitstest!

go drag! neben den abendfüllenden in sich geschlossenen Inszenierungen veranstaltet das Festival Abende, an denen unterschiedliche Kurzperformances gezeigt werden. Das Publikum kann sich so einen noch besseren Überblick über die einzelnen künstlerischen Ansätze und spezifischen Qualitäten innerhalb der Drag-King / Cross Dressing Szene verschaffen.

go drag! die Foto-Ausstellung zum Festival zeigt Frauen in Männerrollen, stellt aber auch Fragen nach Geschlechterrollen und Stereotypen, die sich im letzten Jahrhundert in zunehmendem Tempo gewandelt haben. Die Möglichkeit der spielerischen Inszenierung, das einfache Schaffen von Illusionen durch die Fotografie, spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

go drag! ! während des Festivals wird ein spezielles Film-Programm zum Thema "Hosenrollen" gezeigt. Besonders zu erwähnen ist ein Film der sich mit dem Phänomen weiblicher Männlichkeit auseinandersetzt: VenusBoyz, Gabriel Baur (CH,D,USA 2001) In diesem Film spielen Diane Torr, Bridge Markland, Del LaGrace Volcano, Dréd Gerestant u.v.a. mit. Er hatte seine internationale Premiere bei der Berlinale 2002 und läuft derzeit in der Schweiz, Schweden, Niederlande und Belgien im Kino. Frankreich und Deutschland werden folgen. (www.venusboyz.net)

Unser Festival zeigt, dass es sich bei dem Phänomen Drag Kings nicht nur um eine modische Zeiterscheinung handelt, sondern, dass sich Künstlerinnen verschiedenster Kunstrichtungen ernsthaft und seit Jahrzehnten mit dieser Thematik auseinandersetzen. Die Stärke, Intensität und Qualität von Frauen, die auf der Bühne Männer spielen, wird konzentriert sichtbar gemacht durch eine Auswahl hochkarätiger internationaler Künstlerinnen. Frauen führen spielerisch und lustvoll vor, dass sie auch die besseren, fieseren, schöneren... Männer sein können, genialen Spaß an diesem ihrem Tun auf der Bühne haben und diesen Spaß ebenso ihrem Publikum bereiten.

go drag! geht innerhalb der Gender-Debatte neue Wege. Das Kunst-, Kultur- und Diskursfestival im Kontext dieser Debatte erlebt seine Welt-Premiere in Berlin – für die Stadt Berlin, deren Bewohner und Besucher ein ganz besonderer Kultur-, Kunst-, Geschlechter- und Lebensweltübergreifender Zugewinn. Das dem Festival vorauseilende Interesse von Öffentlichkeit, Szene, Fachpublikum und Medien bestätigt das schon heute.

go drag! ist ein internationales Festival. Ein multinationales und interdisziplinäres Netzwerk ist im Entstehen, das nicht nur Künstler und Projekte miteinander verbindet, sondern auch die Kunst mit dem akademischen Genderdiskurs. Die an der Festival-Premiere teilnehmenden PerformerInnen und/oder FotografInnen kommen aus Skandinavien, Italien, Österreich, Deutschland, England und den USA.

go drag! wurde von Diane Torr und Bridge Markland konzipiert. Diane Torr ist die Pionierin der Drag King Bewegung die seit Jahren die Welt bereist um ihre berühmten "Man for a day" Drag King Kurz- und Theater-Workshops zu halten und mit ihrer one-woman-show Drag Kings& Subjects aufzutreten. Generationen von Performance-Künstlerinnen, Schauspielerinnen und jungen Drag Kings, wurden von ihrer Arbeit inspiriert. Bridge Markland Berliner Tanz-Theater-Performance-Künstlerin ist besonders spezialisiert auf Transgender/Verwandlungs-Performances. Ihr berühmtestes Stück "Die schönste Frau der Welt" wobei sie sich vor den Augen des Publikums vom Glamour-Vamp zum Macho Gangster verwandelt, wird weltweit vom Varieté bis zum Theater auf vielen Bühnen gefeiert. Ihre Abendfüllenden Programme bridgeland zwei, in the box und lets talk about sex wurden auf Tanzfestivals in Frankreich und Deutschland, bei Queer Veranstaltungen sowie innerhalb der Kleinkunst Szene gespielt. Bridge Markland ist alles - nur nicht einzuordnen.

go drag! Die Performerinnen:
Bridge Markland - Berlin, Deutschland
Diane Torr - New York City, USA
Sarah Spanton - Leeds, Großbritannien
Company: &Mac226;subfrau‘ - Finnland, Schweden, Norwegen, Island
Victoria Pickett / Priscilla Be / aka Phil & Bill - Kalifornien / Berlin
Barbara Kraus - Wien, Österreich
Doris Plankl - Bozen, Italien
Dréd Gerestant - New York City, USA

go drag! Die FotografInnen:
Del LaGrace Volcano - London, Großbritannien
Nina Rücker - Berlin, Deutschland
Yvon Baumann - Zürich, Schweiz
Udo Hesse - Berlin, Deutschland
Sven A. Hagolani / Reinhardt Kleist - Berlin, Deutschland
Ute Mahler - Lehnitz bei Berlin, Deutschland
Elisabeth Greil - Hamburg, Deutschland
Aurora Reinhard - Helsinki, Finnland
Christian Schulz - Berlin Deutschland


Organisation / PR: Janina Sammler
t. + 49 (0)30 627 24 644
f. + 49 (0)30 627 22 461
c. + 49 (0)173 716 54 16
mail: office@godrag-berlin.de

Büro / Office:
go drag! / Markland
Hermannstr. 220
D - 12049 Berlin

Zentraler Festivalort:
Kunsthaus Tacheles / Saal
Oranienburger Str. 54 - 56
D - 10117 Berlin


www.godrag-berlin.de
www.dianetorr.com
www.bridge-markland.de


Das Festival wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.






(Alle Rechte liegen beim Künstler bzw. seinen Verwertern)