IMPRESSUM I KONTAKT I ARCHIV

Leute I Bücher I Filme I Musik I Leben I Prominente I Beauty I Medizin I Recht &Politik I Einkaufen I Ausgehen I Gruppen


Interviews, Berichte & Meinungen


Und es geht doch, Erlebnisse bei der Arbeitssuche


Transsexuell und arbeitslos, mein größtes Problem dacht ich noch bis vor kurzem. So bekommst Du doch nie wieder eine Arbeitsstelle, solche Worte habe ich oft gehört, vom eigenen Vater, aber auch von anderen TS oder TV.

Seit 1998 war ich abgesehen von Unterbrechung durch Weiterbildung arbeitslos, bis 2002 lebte ich als Mann, dann begann die Phase der Umstellung und des Outings seit letztem Jahr lebe ich nur noch als Frau. Die Namensänderung habe ich beantragt und seit November nehme ich Hormone.

Die Leute in unserem kleinen Ort akzeptieren mich zum größten Teil. Aber jetzt war es soweit, ich wollte meine Arbeitslosigkeit endlich beenden. Jahrelange schriftliche Bewerbungen bleiben ohne Erfolg und auch das Arbeitsamt war keine große Hilfe. Nach meinem Outing dort schickten die mich erst einmal zum Amtsarzt um festzustellen ob ich überhaupt arbeitsfähig bin.

Also die Sache selbst in die Hand nehmen. Ich habe Verkäuferin im Lebensmittelbereich gelernt und daher lag es nahe hier zu suchen. Ich habe mich ins Auto gesetzt und an einem Tag in 19 Supermärkten spontan nach Arbeit gefragt. In keinem der Läden wurde ich schief angeschaut, die Gespräche verliefen entspannt und freundlich. Die meisten suchten zur Zeit niemanden, aber bei 3 Märkten sollte ich eine Bewerbungsmappe einreichen. Gesagt , getan, die Zeugnisse leider alle mit männlichem Namen, aber wenn es so ist, dann ist es halt so.

Und dann die Überraschung, ein Telefonanruf und die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Also passendes Outfit rausgesucht, knielanger schwarzer Rock, weiß Bluse und ein Blazer. Ehe ich mich versah, hatte ich den Job als Verkäuferin in der Tasche.
Die Filialleiterin hat keine Fragen gestellt und auch kein Wort über das Foto auf meinem Sozialversicherungsausweis ( mit Schnurrbart ) kein Wort verloren. Das interessiert doch niemand meinte sie, weil mir das mit dem Foto doch etwas peinlich war.

Die Kolleginnen sind sehr nett und ich komme gut mit Ihnen klar. Klar musste ich auch schon Fragen beantworten, aber damit habe ich keine Probleme. Der Arbeitsvertrag ist auf meinen Weiblichen Namen ausgestellt. Ich komme gut mit der Arbeit klar und sie macht mir Spaß. Auch mit der Kundschaft komme ich gut klar.

Ich hoffe das ich mit diesen Zeilen anderen Arbeitssuchenden etwas Mut machen kann.

Liebe Grüße

Tanja