IMPRESSUM I KONTAKT I ARCHIV

Leute I Bücher I Filme I Musik I Leben I Prominente I Beauty I Medizin I Recht &Politik I Einkaufen I Ausgehen I Gruppen



Packungsbeilage von Ell-Cranell


Das Haarwasser Ell-Cranell wird MzF-Transsexuellen verschrieben, um das Wachstum des Kopfhaares zu fördern.

Packungsbeilage von Ell-Cranell
Alles über Haare . . .


Ein kleiner Leitfaden

. . . und wie man ihrem Ausfall entgegentreten kann.
Haare haben einen natürlichen Lebenszyklus. Sie wachsen und fallen aus, ohne daß dies großartig bemerkt würde. Bis zu einem Zeitpunkt, da deutlich mehr Haare ausfallen als nachwachsen. Die Haardichte geht zurück, und man sucht Hilfe, um diesen Prozeß irgendwie aufzuhalten. Sie haben EII-Cranell® alpha verordnet oder empfohlen bekommen. Warum dies eine gute und richtige Entscheidung war, können Sie in dieser kleinen Broschüre nachlesen.
Viel Erfolg bei Ihrer Behandlung mit EII-Cranell® alpha wünscht Ihnen Galderma Laboratorium GmbH.

Wie wächst eigentlich ein Haar?
Das Leben eines einzelnen Haares unterteilt sich in 3 Phasen. Erstens die Wachstumsphase (2 bis 6 Jahre), zweitens die Übergangsphase (2 Wochen) und drittens die Ruhephase (2 bis 4 Monate). Danach fällt es aus. Der Verlust von 40 - 80 Haaren am Tag ist absolut normal. Das Nachwachsen aber braucht Zeit: Es dauert bis zu 3 Monaten, bis an einer Ausfallstelle erneut ein Haar zu sprießen beginnt und der Zyklus von vorn anfängt. Normalerweise befinden sich die Kopfhaare in unterschiedlichen Phasen, so daß Verluste und Neuwachstum unbemerkt vor sich gehen. Alles ist in bester Balance. Bis bei manchen Menschen die ausfallenden Haare immer mehr und die neu hinzukommenden immer weniger werden.

Wenn Sie sich für die Fachausdrücke interessieren: Die Wachstumsphase heißt anagene Phase, der Übergang wird katagene Phase genannt, die Ruhezeit ist die telogene Phase.

Warum kommt es zu vermehrtem Haarausfall?
Die Haare erneuern sich fortlaufend. Ungefähr 40-80 Haare können täglich ausfallen und genauso viele wachsen wieder nach. Bei ca. 100.000 Kopfhaaren, die normalerweise ein Haupt zieren, werden diese Zu- und Abgänge nicht besonders bemerkt. Bei anlagebedingter - also erblicher Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber den für das Haarwachstum verantwortlichen Hormonen, kann es zu Störungen des Gleichgewichts kommen. Dann fallen mehr Haare aus als nachfolgen. Diese wiederum werden immer kürzer und dünner.

Was Sie wissen sollten: Das entscheidende Hormon in diesem Zusammenhang ist ein männliches, welches allerdings auch vom weiblichen Organismus gebildet wird. Da männliche Hormone als Androgene bezeichnet werden, nennt die Medizin diesen Typ des Haarausfalls den androgenetischen Haarausfall oder auch androgenetische Alopezie.

Der hormonell bedingte Haar-Ausfall des Mannes
Charakteristisch für den Beginn des hormonell bedingten Haarausfalls ist beim Mann der zurückweichende Haaransatz. Gleichzeitig mit der Entstehung von "Geheimratsecken" oder zu einem späteren Zeitpunkt vermindern sich auch die Haare am Hinterkopf. Irgendwann im Lauf der Zeit fließen beide Bereiche dann zusammen.

Starke Fettabsonderung der Kopfhaut (Seborrhoe), schnell fettendes Haar, auch Kopfschuppenbildung können mit einer androgenetischen Alopezie zusammenfallen. Sie sind aber nicht Ursache des Haarausfalls.

Der androgenetische Haar-Ausfall der Frau
Wenn einer Frau das Haar ausgeht, ist es weniger offensichtlich als beim Mann. Das Haar wird zwar dünner, aber kahle Stellen treten erst in sehr fortgeschrittenen Stadien auf.

Auch bei der Frau spielen Erbfaktoren eine ausschlaggebende Rolle. Ähnlich wie beim Mann kann eine anlagebedingte Empfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber männlichen Hormonen (die auch vom weiblichen Organismus gebildet werden) vorliegen. Das muß nicht heißen, daß eine krankhafte Überproduktion an diesen Hormonen stattfindet.

Äußere Faktoren wie z. B. kosmetische Pflegemaßnahmen haben keinen Einfluß auf den Verlauf der Erkrankung. Häufiges Kämmen, Bürsten oder Fönen des Haares ist ebenso wenig von Bedeutung wie die Häufigkeit des Haare waschens.
Auch Haarspülungen, Haarsprays, Dauerwellen, Haarfärbungen oder Blondiermittel haben keinen Einfluß auf den androgenetischen Haarausfall.

Was kann man gegen hormonell bedingten Haarausfall tun?
Haarsprechstunde beim Hautarzt
Der wichtigste Ansprechpartner bei Haarausfall ist der Hautarzt (Dermatologe). Er kann die tatsächliche Ursache des Haarausfalls herausfinden und danach eine gezielte Behandlung einleiten. Viele Hautärzte bieten heute eine spezielle "Haarsprechstunde" an und sind Experten auf dem Gebiet der Trichologie, der Lehre von den Haaren. Wenn die Ursache für den individuellen Haarausfall erst einmal feststeht, hat eine gezielte Behandlung beste Aussichten auf Erfolg.

Wahrscheinlich wird der Hautarzt Sie bitten, über einige Tage hinweg alle ausfallenden Haare zu sammeln (am besten in Briefumschlägen). Möglicherweise ist es auch erforderlich, daß er Ihnen einige wenige Haare auszieht, um einen Haarwurzelstatus erstellen zu können. Damit kann er Aufschluß über die Ursache des Haarausfalls gewinnen. Eine solche Haarwurzeluntersuchung nennt man medizinisch Trichogramm.

Die beim Trichogramm entnommenen Haare werden unter dem Mikroskop untersucht, gezählt und genau beurteilt. So erkennt der Fachmann z. B. an den Haarwurzeln genau, in welcher Lebensphase sich jedes einzelne Haar gerade befindet.

Den Kampf gegen den Haarausfall aufnehmen
Der besonders häufig vorkommende hormonell bedingte Haarausfall ist erfreulicherweise auch zu behandeln. Allerdings ist dafür folgende Regel unbedingt zu beachten: Rechtzeitig, richtig, regelmäßig.

Rechtzeitige Behandlung ist deshalb so wichtig, weil nur bei noch lebenden Haarwurzeln ein Behandlungserfolg zu erzielen ist. Sind die Haarwurzeln erst einmal abgestorben, sind alle therapeutischen Bemühungen eine Vergeudung von Zeit und Geld.

Richtig ist es, zur Behandlung des hormonell bedingten Haarausfalls einen Gegenspieler des männlichen Hormons (Testosteron) einzusetzen: das abgewandelte Östrogen mit dem interessanten Namen alpha (a-) Estradiol. Es ist in der Lage, den Haarausfall zu vermindern und die durch Testosteron Einfluß verkürzte Lebensdauer der Haare wieder zu normalisieren.

EII-Cranell alpha, die Haartinktur mit dem Wirkstoff a-Estradiol, muß über einen längeren Zeitraum regelmäßig auf die Kopfhaut aufgetragen werden; damit der gewünschte Erfolg sichtbar wird.

EII-Cranell® alpha, was ist das eigentlich?
EII-Cranell® alpha ist ein Arzneimittel, das einen Wirkstoff enthält, der den schädigenden Einfluß des männlichen Hormons direkt an der Haarwurzel blockiert. Dadurch wird das Haarwachstum an den haarbildenden Zellen neu geregelt. Es sorgt nämlich dafür, dafür die Haare länger in der Wachstumsphase bleiben. Bei Männern und bei Frauen.

Der Wachstumsprozeß braucht Zeit. Das Gleichgewicht dieses Prozesses von heute auf morgen einzustellen, ist bisher nicht möglich. Um so wichtiger ist die regelmäßige und langfristige Anwendung von EII-Cranell alpha. Ihr Arzt wird es als erster merken. Wenn die Wirkung eintritt, kann er im Trichogramm positive Veränderungen feststellen: Sie selbst werden dann ein Nachlassen des Haarausfalls vermutlich nach ungefähr 6 Monaten bemerken. Es lohnt sich, durchzuhalten.

Und wie entfaltet EII-Cranell® alpha seine Wirkung?
Das männliche Hormon Testosteron kann nicht direkt eine Verkürzung der Haar-Wachstumsphase hervorrufen. Es muß vorher erst in eine aktive Form verwandelt werden. Die aktive Form heißt Dihydrotestosteron. Die Umwandlung ("Aktivierung") erfolgt unmittelbar an der Haarwurzel durch ein körpereigenes Enzym mit dem Namen 5-a-Reduktase. Hier setzt nun der EII-Cranell® alpha Wirkstoff an: Er blockiert nämlich dieses Aktivierungsenzym! Somit wird der hormonellen Ursache der androgenetischen Alopezie direkt entgegengetreten.

Wie sieht die Behandlung mit EII-Cranell alpha genau aus?
Es empfiehlt sich die 3-Schritt-Methode.
Erstens: Sofort nach Feststellen des Haarausfalls durch einen Dermatologen einen sogenannten Haarstatus (Trichogramm) durchführen lassen. Damit kann nicht nur die Ursache des Haarausfalls ermittelt, sondern auch der Erfolg der eingeleiteten Behandlung überprüft werden.
Zweitens: Regelmäßig EII-Cranell® alpha anwenden, d. h. zumindest im ersten Monat einmal täglich.
Drittens: Kontinuierlich weiter behandeln und die Zwischenuntersuchungen beim Arzt nicht vergessen.

Wie gesagt: In der Regel kann der Arzt mit dem Trichogramm nach ca. 3 Monaten einen Effekt feststellen, Sie selbst werden nach etwa 6 Monaten feststellen "ob sich was tut".

Der patentierte Kopfhaut-Applikator garantiert Ihnen die einfache und ökonomische Anwendung von EII-Cranell® alpha. Sie erreichen gezielt die richtigen Stellen, ohne das Haar zu durchnässen. Die Frisur bleibt erhalten.

Wenn ich mehr über EII-Cranell® alpha wissen will, wen kann ich fragen?
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
Oder schreiben Sie direkt an:

GALDERMA LABORATORIUM GMBH
Sasbacher Strasse 10
79111 Freiburg i. Br

Niederlassung Biberach
Eichendorffweg 5
88396 Biberach an der Riss

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

EII-Cranell® alpha. Wirkstoff: 17a-Estradiol. Zusammensetzung: Arzneilich wirksamer Bestandteil: 1 ml EII-Cranell® alpha enthält 0,25 mg 17a-Estradiol. Sonstige Bestandteile: 2-Propanol, Glycerol 85%, Inositol, gereinigtes Wasser, Geruchsstoffe. Anwendungsgebiete: Zur Steigerung der verminderten Anagenhaarrate bei der leichten androgenetischen Alopezie (hormonell bedingter Haarausfall) bei Männern und Frauen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe. Bei Personen unter 18 Jahren liegen keine Erfahrungen vor. Spezielle Erfahrungen in der Schwangerschaft und Stillzeit liegen nicht vor. Nebenwirkungen: Aufgrund des Alkoholanteils kann ein kurzfristiges Brennen oder Rötung und Juckreiz auf der Kopfhaut auftreten. Während der Anwendungszeit kann die Kopfhaut eher fettiger als trockener werden. Darreichungsform und Packungsgröße: EII-Cranell® alpha 100 ml Losung (N1) mit Kopfhaut-Applikator und 200 ml Lösung (N2) mit Kopfhaut-Applikator. Stand: November 1997

Liebe Patientin, lieber Patient!
Bitte lesen Sie folgende Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden Sie sich bei Fragen bitte
Ihren Arzt oder Apotheker.


Gebrauchsinformation

Ell - Cranell®
alpha
Wirkstoff:
17a-Estradiol

Zusammensetzung
1 ml Ell-Cranell®alpha enthält als arzneilich wirksamen Bestandteil 0,25 mg 17a-Estradiol.
Sonstige Bestandteile: 2-Propanol, Glycerol 85 %, Inositol, Geruchsstoffe, gereinigtes Wasser

Darreichungsform und Inhalt
Ell-Cranell®alpha ist als Lösung in Flaschen zu 100 ml und 2 x 100 ml (jeweils mit Kopfhaut-Applikator) erhältlich. Ell-Cranell®alpha ist ein Mittel zu äußeren Anwendung auf der Kopfhaut.

Pharmazeutischer Unternehmer
GALDERMA LABORATORIUM GmbH
Sasbacher Straße 10, D-7911 I FREIBURG I. BR.

Hersteller
GALDERMA LABORATORIUM GmbH
Eichendorffweg 5, D-88396 BIBERACH AN DER RISS

Anwendungsgebiete
Zur Steigerung der verminderten Anagenhaarrate bei der leichten androgenetischen Alopecie (hormonell bedingter Haarausfall) bei Männern und Frauen.

Gegenanzeigen
Wann dürfen Sie Ell-Cranell®alpha nicht anwenden?
Bei Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe. Bei Personen unter 18 Jahren liegen keine Erfahrungen vor.

Was müssen Sie in der Schwangerschaft und Stillzeit beachten?
Spezielle Erfahrungen mit der Anwendung von Ell-Cranell®alpha in der Schwangerschaft und Stillzeit liegen nicht vor.

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise
Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen beachtet werden?
Nur zur äußeren Anwendung, nicht in die Augen und auf die Schleimhäute bringen.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung
Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt Ell-Cranell®alpha nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da Ell-Cranell®alpha sonst nicht richtig wirken kann!

Wie oft sollten Sie Ell-Cranell®alpha anwenden?
Ell-Cranell®alpha wird einmal täglich angewendet, am besten abends. Nach Besserung des Haarausfalles bzw. der Krankheitserscheinungen kann die Anwendung auf jeden zweiten bis dritten Tag verringert werden. Dies ist frühestens nach einem Monat zu erwarten.

Wie sollten Sie Ell-Cranell®alpha anwenden?
Nur zur äußeren Anwendung, nicht in die Augen und auf die Schleimhäute bringen. Ell-Cranell®alpha wird mittels Kopfhaut-Applikator direkt auf die Kopfhaut bzw. auf die erkrankten Stellen aufgetragen. Dazu den Kopfhaut-Applikator etwa 1 Minute lang gleichmäßig auf der Kopfhaut entlangführen (Streichbewegungen), so daß ca. 3 ml der Lösung auf die Kopfhaut gelangen.

Wie lange sollten Sie Ell-Cranell®alpha anwenden?
Es liegen keine klinischen Erkenntnisse über Wirksamkeit und Verträglichkeit bei längerer Anwendung als 1 Jahr vor. Eine längere Anwendung darf deshalb nur nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen. Es wurde nicht untersucht, wie lange die Wirkung des Präparates nach Absetzen anhält.

Nebenwirkungen
Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Ell-Cranell®alpha auftreten?
Aufgrund des Alkoholanteils kann ein kurzfristiges, Brennen oder Rötung und Juckreiz auf der Kopfhaut auftreten. Während der Anwendungszeit kann die Kopfhaut eher fettiger als trocken werden. Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie dies bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Hinweise und Angaben zur Haltbarkeit des Arzneimittels
Das Verfallsdatum dieser Packung ist außen aufgedruckt. Verwenden Sie diese Packung nicht nach diesem Datum!

Stand der Information Juni 1997

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren!
Die Anwendung mit dem Kopfhaut-Applikator ist sehr einfach:

1. Verschluß der Flasche abdrehen Kopfhaut Applikator aufschrauben und bis zum Anschlag festdrehen!
2. Die Flasche am Sockel festhalten und den Applikator - durch das Haar - direkt auf die Kopfhaut bzw. auf die erkrankte Stelle aufsetzen.
3. Durch die kleinen, kaum sichtbaren Austrittsöffnungen am Applikator fließt das Arzneimittel heraus.
4. Den Applikator leicht auf der Kopfhaut bzw. den zu behandelnden Stellen entlangführen. Das Arzneimittel kann bequem aufgetragen werden. Die Flüssigkeit läuft nicht herunter, die Frisur bleibt erhalten.
5. Zum Transport oder auf Reisen den Applikator abschrauben und den Verschluß auf die Flasche aufdrehen, damit die Lösung nicht ausläuft.

Und wenn ich mehr über Ell-Cranell®alpha wissen will, wen kann ich fragen?
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
Oder schreiben Sie direkt an:

GALDERMA LABORATORIUM GmbH
Sasbacher Straße 10
79111 Freiburg i. Br.

Niederlassung Biberach
Eichendorffweg 5
88396 Biberach an der Riss

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.