IMPRESSUM I KONTAKT I ARCHIV

Leute I Bücher I Filme I Musik I Leben I Prominente I Beauty I Medizin I Recht &Politik I Einkaufen I Ausgehen I Gruppen



Laser-Epilation bei hellen Haaren


(3. August 2002) Julia Jaqueline schrieb uns folgende e-mail.
Hallo webmistress,
zunächst einmal ein grosses Lob für Eure wirklich gute Arbeit im Transgender-net. Ihr habt eine der wenigen guten Seiten, die ich immer wieder auch weiter empfehle.

Ich wäre Euch dankbar, wenn Ihr meinen Anfrage auf Eurer Seite veröffentlicht:
Wer im Transgenderland hat Erfahrung mit Laserepilation im Gesicht und zwar mit hellen (blond bis weiss) Haaren. Wichtig wäre zu wissen wo es in Deutschland entsprechende Ärzte bzw. Institute gibt, die erfolgreich mit hellen Haaren arbeiten und um welchen Lasertyp es sich dabei
handelt.

Danke für Euer Mithilfe
Julia Jacqueline

Wer Erfahrungen hat, melde sich bitte bei uns: webmistress@transgender-net.de

Marla, Diplom-Kosmetikerin, antwortet hier schon mal:

Hallo Julia Jacqueline,
mein Name ist Marla und ich betreibe das Kosmetikstudio marla-schnee-cosmetics in Köln. Wir bieten Nadelepilation und seit neuem auch Laserepilation mit dem Light Sheer Diodenlaser an. Ich befasse mich seit vielen Jahren sehr intensiv mit dem Thema Epilation und möchte Dir ein paar Worte zu Deiner Anfrage schreiben.

Haare zu entfernen ist wirklich eine Wissenschaft für sich, da jeder Bartwuchs sehr unterschiedlich ist. Haare sind unterschiedlich dick, unterschiedlich tief verwurzelt und unterschiedlich pigmentiert. Es gibt nun verschiedene Methoden den Haaren auf den Leib zu rücken. Der Laser funtioniert mit Licht und die Nadelepilation funktioniert mit Gleich- oder Hochfrequenzstrom an einer Sonde, die direkt zur Haarwurzel geführt wird.

Nun zu Deiner Frage, ob der Laser auch bei hellen Haaren funktioniert? Darauf kann ich Dir ein klares Nein antworten. Jeder Laser, egal welcher Bauart, arbeitet wie gesagt mit Licht. Es wird gebündeltes Licht auf die Haut gebracht, welches sich durch Farbe in Hitzeenergie verwandelt. Nehme als Bsp. ein schwarzes und ein weißes Autodach in praller Sonne. Das schwarze ist sehr heiß und das weiße nicht.

Um eine Haarwurzel zu zerstören, muss sie auf mindestens 68°C erhitzt werden und darin liegt das Problem bei hellen (blonden oder roten) Haaren, weil sie das Licht nicht genug in Wärmeenergie verwandeln können. Es gab zwar Ansätze Haare dunkel einzufärben, aber das ist Unsinn, denn das Haar kann nur über der Haut eingefärbt werden und nicht bis zur Wurzel, aber genau dort brauchen wir die Energie.

Bei hellen Haaren bleibt nur die Möglichkeit der Nadelepilation. Dort unterscheidet man in Thermolyse und Blendmethode. Die Thermolyse arbeitet, ähnlich wie der Laser, mit Hitze. Eine isolierte Sonde wird in den Haarkanal eingeführt bis zu Haarwurzel (bei einer erfahrenen Elektrologistin wirst Du dies kaum spüren) und dann für ein Bruchteil einer Sekunde ein Hochfrequenzstrom freigesetzt. Hochfrequenz kennst Du aus der Mikrowelle, sie funktioniert so, dass der Hochfrequenzstrom die umliegenden Wassermoleküle in Schwingungen versetzt und diese sich dabei erhitzen. Deshalb ist das Essen welches aus der Mikrowelle kommt heiß, der Teller aber nicht, weil er keine Wassermoleküle besitzt. Das gleiche passiert an Deiner Haarwurzel und wenn der Strom groß genug ist, können wir mit einer genau plazierten Sonde die Wurzel auf 68°C erhitzen und dies unabhängig von der Farbe.

Da übrigens beim Laser viele Haare auf einmal erhitzt werden gegenüber einem Haar bei der Nadelepilation, stimmt das Gerücht nicht, das Nadelepilation schmerzhafter sein soll, es sei denn, Du landest bei einer unerfahrenen Elektrologistin (meist Kosmetikerinnen, die diesen Beruf ausüben).

Die Blendmethode arbeitet mit Gleichstrom. Gleichstrom wird auch in der Galvanic angewendet, wo Metalle veredelt werden. Durch den Gleichstrom, wir haben einen + und - Pol, werden Salze aus einer Flüssigkeit an einen Pol angezogen und gehen eine chemische Verbindung ein. Du bekommst bei der Behandlung einen Stab in die Hand der als Anode (+ Pol) dient und die Sonde ist die Kathode (- Pol) In der Haut befinden sich verschiedene Salze unter anderem Natrium. Das Natrium wird bei Strom zur Sonde hingezogen und verbindet sich mit den fetten Säuren des Haarfollikels zu einer Lauge. Eine Lauge hat bekanntlich eine ätzende Wirkung und somit wird die Haarwurzel
verätzt.

Ich hoffe, dass ich Dich mit meiner Fachsimpelei nicht erschlagen habe, aber ein wenig Fachkenntnis ist nötig, um die Epilation zu verstehen.

Viele Grüße
Marla