IMPRESSUM I KONTAKT I ARCHIV

Leute I Bücher I Filme I Musik I Leben I Prominente I Beauty I Medizin I Recht &Politik I Einkaufen I Ausgehen I Gruppen



Vielen Dank an Viviane für diesen ausführlichen Bericht. Wir würden uns freuen, wenn auch andere uns ihre Erfahrungen schicken würden. Bitte eMail an Kerstin@transgender-net.de. Danke!

OP Bericht Geschlechtsangleichende Operation im Markus-Krankenhaus in Frankfurt

von Viviane, Pariser Transsexuelle

(Dieser Bericht wurde in Französisch verfasst und mit einem Übersetzungsprogramm ins Deutsche übertragen. Wir haben uns entschieden, die Übersetzung so stehen zu lassen, da der Inhalt verständlich ist und eines gewissen Charmes nicht entbehrt.)

Die Lage in Frankreich war schon bedauernswert, aber das hat sich noch verschlimmert : zwei unfähige Chirurgen (Paris und Toulouse), die von zahlreichen massakriert haben Trans-, in Justiz verfolgt werden, und die anderen haben aufgehört zu operieren (Lyon, Bordeaux), oder wollen nicht (Marseille) wegen dieser Prozesse beginnen.

Ergebnis: seit 2005 müssen sich alle französische Transsexuelle im Ausland operieren lassen.

 

Weswegen ich einen deutschen Chirurgen gewählt habe

 

1- Pr Monstrey (Gent, Belgien), würde mir lassen mehr als ein Jahr erwarten, was in meinem Alter unerträglich war. Ich habe also meine Wahl auf einen deutschen Chirurgen ausgerichtet..

 2- Herr Pr Dr Sohn ist einer der besten Urologe- Spezialisten der Kunststoffindustrie aus Europa, er hat mehrere hundert Trans- durchgeführt, die nie ernsthafte Komplikationen nach der Operation gekannt haben. Der Standort hat www.transgender-de.net alles bestätigt, meine deutschen Freunde mich davon gesagt hatten.

3- Frankfurt ist an 650km von Paris, das macht 6-7 Uhr von Autobahn, und ich habe Freunde in der Gegend

4- Ich spreche unentschlossenes Deutsch mangels der Praxis, was meinen Wortschatz arm gemacht hat, aber ich entwirre mich fast, und der Akzent von Hessen läutet gut an den französischen Ohren.

5- Ich lese ziemlich gut Deutsch, von dem ich die grammatikalischen Strukturen beherrsche, und im anderen Sinn bin ich ziemlich schwach, aber meine Freundin von Darmstadt ist Professor Französisch, und sie verbessert meine Fehler, was erlaubt hat, alle Zertifikate richtig zu übersetzen, die ich produzieren mußte.

6- Ich mag viel Deutschland, seine Literatur, seine Dichter (Rilke und Schiller), seine Musiker (besonders JS. Bach), die Öffnung der Deutschen, ihre Toleranz und ihre Liebenswürdigkeit.

7- Es sind meine Reisen nach Deutschland 100% am weiblichen, die einen Beschleunigerhieb dem Reifen meines transsexualisme gegeben haben, und eine lange Geschichte sowohl intellektuell als auch leidenschaftlich bindet mich an dieses Land, wo in mir an 16 Jahren das europäische Gewissen sich erweckte. Ich hatte am Gymnasium wunderbare Professoren gehabt..

8-Es ist, indem er mich für die Strecke eines transsexuellen von Straßburg (Alexandra) interessiert, daß ich durch die besonderen Aspekte der Technik von Frau Spehr (von Bogenhausen- München) verführt worden bin, und bei meiner Konsultation vom Mai 2005 Pr Sohn mir erfahren hat, daß er dasselbe benutzte.

 

Vor der Operation

 

Ich genügte im März 2005 allen Kriterien, die in Deutschland gefordert wurden : ein Jahr hormonale Behandlung und psychiatrischer Beobachtung Zertifikate von zwei Psychiater-Experten, die die Geschlechtschirurgie empfehlen, Kapazität 100% am weiblichen zu leben (meine Internet-Seite http://soyeuse.free.fr war eine wichtige Stärke, um es zu beweisen). Er versäumte mir nur die Identitätsänderung, die in Frankreich nur nach Operation erhalten werden kann.

Meine Freundin von Darmstadt hat die Übersetzungen in Deutsch aller Dokumente durchgeführt, die mir verlangt worden sind, und ich eine Verabredung für
Konsultation mit Pr Sohn, den 10. Mai 2005 gehabt habe an MK. Man mußte noch nur ein Datum festsetzen: es war für den 6. Oktober (verschoben an den 7 vor eine Woche).

 

Zulassung zu Markus Krankenhaus : Mittwoch, den 5. Oktober

 

Ich habe ein Termin um 9 Uhr, und nach den Verwaltungsformalitäten werde ich eine große Anzahl von Prüfungen und von Fragebögen erfahren :

1ste Arzt. Spannung, die von Blut (5 Reagenzgläser), Elektrokardiogramm, Urinanalyse genommen wurde. Ich füge der Akte die Ergebnisse der Tests HIV/HCV und Antikörper hepatitis B bei. Fragebogen über meine antécédents medizinischen: ich entwirre mich gut, aber die Hilfe meiner Freundin ist mir wertvoll (ich werde schnell die medizinischen Begriffe lernen). Wichtige Frage: "wenn Sie sich in einem überschrittenen Koma, was wiederfinden machen wir, Aufrechterhaltung der Unterstützung oder nicht" ? Ich antworte natürlich, daß in diesem Fall man wird alle nützlichen Organe für Veredelungen entnehmen müssen dann auszuschalten. Meine Ansprechpartnerin ist gänzlich verblüfft.

2te Arzt. Sie ist Frau Dr. Hartmann, Assistentin von Pr Dr Sohn. Sie ist auch angenehm wie es sagte die Trans-, von denen ich die Erzählungen auf dem Standort gelesen habe www.transgender-de.net. Sie spreche unentschlossenes Französisch (mangels der Praxis), aber annehmbar, sie fortschreiten zu meinem Kontakt und nehmen mir in Sympathie (gegenseitig). Sie beschreibt die Operationstechnik, indem sie mich über alle Risiken informiert, die durch diese Chirurgie geleitet wurden, sie schwärzt die Tabelle, und wenn ich furchtsam wäre ich schon draußen, aber ich kann den Unterschied zwischen potentiellem Risiko machen und riskiere beherrscht. Ich unterzeichne das Dokument, das bestätigt, daß ich informiert worden bin. Echographie der Blase und der Nieren, Prüfung meiner Venen (wichtig, um das Üebergießen zu setzen) und Prüfung der durchzuführenden Zone : das amüsiert es, daß ich keine Kniehose habe, und, indem sie auf meinem Geschlecht mit der dichten Eichel zwischen ihren Fingern sie ziehen : es ist ganz gut, ich habe das notwendige Material, und ich verlange, daß wenn möglich Pr Sohn mir einen Vénus Hügel bei der erste Operation baut (was gemacht wird).

3te. Arzt. Sie ist der Narkosefacharzt. Prüfung meiner Zähne, Lungenprüfung. Sie auch informiert mich über die Risiken, die mit der Intubation zusammenhängen : beschädigte Stimmseile, und Gelenkprobleme, die mit der Position zusammenhängen während einer langen Dauer gebrochene Zähne. Ich unterzeichne.

Dann Rückkehr zum 1ste Arzt, der mir sagt, morgen mittags zurückzukommen, 6st Stock, Station 26, vorzugsweise nüchtern.

 

Stationär ins Krankenhaus an Markus Krankenhaus : 6  - 18. Oktober 2005.

 

6. Oktober / OP - 1. Einlieferung ins Krankenhaus. Ich mich bin um 12 Uhr Station 26 richtig man führe nach dem gestern durchgeführten Zimmer 666, wo ich Kenntnis mit Mara mache, das eine mächtige Stimme mit einem schrecklichen Akzent von Mannheim hat ; ich werde umgeleitet, aber ich werde mich daran gewöhnen, und wir werden sehr schnell von hervorragenden Freundinnen werden.

Man bringt mir einen Topf, der 3 Liter übelkeiterregende Flüssigkeit enthält, die mich reinigen soll, ich hat zwei Stunden für alles zu trinken. Mara sagt mir, daß sie es getrunken habe Boden-trocken (es ist Heroismus), und daß sie als eine Patientin bis zur Mitte der Nacht leer wurde. Mich werde ich 1/4 von Liter alle 10 Minuten schlucken, und das wird sehr gut gehen. Berk !

16 Uhr : ich leere mich mit jeder Geschwindigkeit, und sehr schnell gibt es nur mehr Flüssigkeit. Um 16.45 Uhr bringt ein Pfleger mir das Operationsverhalten von Block.

17 Uhr : die Eingeweide haben sich beruhigt, ich bin gut, aber ich habe Hunger. Ich werde nicht die Suppe des Abends berühren : ich muß mich leeren, mich wäre zu füllen idiotisch.

 

7. Oktober / OP. Ich habe gut geschlafen. Geweckt um 6 Uhr, aufgehoben um 7 Uhr für eine letzte Darmleckage. Es ist der große Tag einer der wichtigsten Tage meines Lebens, und ich bin bereit, ich habe keine Sorge. Eine Krankenschwester rasiert unnötig die vollkommen epilierte Zone, dann nehme ich mir eine Dusche, und ich stelle das Verhalten von Block.

Man nimmt mich in meinem Bett, Direktion OP-Saal. Der Übergang im Operationssaal erfolgt durch eine Art Phase-flach, ich gehe von meinem Bett zu einer rollenden Tafel über, und man nimmt mich mit. Der Narkosefacharzt stellt mir einen Katheter in einer Vene des linken Armes, es ist sehr schmerzhaft. Er sendet ein Produkt, und es wird beendet, Loch mehrerer Stunden.

 Mitgenommen um 7.30 Uhr in Operationssaal hinaufgegangen weiß ich nicht, wenn. 5 Uhr auf OP-Tisch. Ich tauche durch Rucke auf, ich schwimme in einem köstlichen Schlaf : ich habe merkwürdige Gefühle unten des Bauchs, ich versuche zu analysieren, wiederzuerkennen, und ich tauche wieder ein. Nicht ein echter Schmerz soeben eine Verlegenheit wenigstens, solange ich mich nicht bewege : das ähnelt einem starken Verlangen von Wasserlassen, wie das mit dem Kraftfahrzeug auf der Autobahn der Fall ist.

 

8. Oktober/ OP + 1. Ich habe eine schreckliche Nacht verbracht : unmöglich den Schlaf zu finden noch eine annehmbare Position habe ich schlecht überall in der durchgeführten Zone, und ich habe besonders schlecht an den Nieren und am Boden. Um die Sachen zu verschlimmern bin ich die ganze Nacht durch oquetkrisen gerüttelt worden, jeder Krampf verursacht Schmerzwellen.

Am Morgen werde ich erschöpft, Spannung an 90-50, aber ich werde sehr schnell wiedergewinnen.

8.1/2 : man stellt mir ein Übergießen mit Analgetikum, Mittel und Antibiotikum, und man bringt mir Frühstück : Brot, Butter, Wurstwaren und Tee, das Glück.

9 Uhr : ich leide nicht mehr, ich fühle soeben ein fremdes internes Ding, das selbstverständlich das Stent ist. Ich habe trotzdem Schmerz an den Nieren, aber es ist erträglich. Im Hinblick auf die nächste Nacht will ich nicht schlafen, und wie ich nicht lesen kann ich plaudere mit Mara, habe ich Übel wegen seines Akzentes, aber ich schreite fort. Das ganze Personal ist mit mir sehr nett.

12.30 Mahlzeit : Würste, Linsen, ist es sehr gut. Der Nachmittag ist unendlich. Man kommt die Verbände von Mara wechseln, für mich wird es morgen sein.

 17h. man bringt das Abendessen ! Es ist früh, aber ich werde mich daran gewöhnen : Suppe, Brot, Wurstwaren, Tee. Ich habe Verlangen einer Dusche.

 

9. Oktober / OP + 2. Ich habe gut geschlafen, wie ein Baby und ich mich in Form (relativ) wecke. Er hat dort vom Blut, das durch die Verbände sickert, das ist nicht schlimm, daß man sie mir heute ändern wird. Ich habe eile "zu sehen", und gleichzeitig weiß ich, daß es ziemlich entsetzlich sein wird.

10 -10.30 Toilette. Sogar mit den Grenzen, die durch die Position geleitet wurden, liegend ist es ein wahres Glück und ich kurzgeschnittene mit einem gleichen Glück ein Bart von 3 Tagen. Großer Spaß mit Mara, ist es als das, das wir sehr mitschuldig werden.

12. 30 Mahlzeit. Es ist sehr gut, und ich fühle mich gut.

13 -13.30: Änderung der Verbände, Hygiene Pflege, Desinfektion und neuer Verbände. Der Stand der Dinge erwähnt, was man will, aber ist die zarte und scharfsinnige weibliche Anatomie nicht dort noch.

16. 30 : eine Ungeschicklichkeit eines Krankenpflegers, der das Üebergießen nicht gut gereinigt hat, blockiert den Katheter im linken Arm. Man nimmt es mir weg, und ich gehe zu den Stempeln über. Immer eine Sorge weniger, selbst wenn das die Wirksamkeit der Pflege vermindert.

17. 30 - 19 Uhr: meine Freunde von Darmstadt besuchen mich. Sie haben einen Kuchen gebracht, es ist Glück.

 

10. Oktober / OP + 3. Um 7h30 geweckt.

Des Bettzeugs und der Anstrengungsböden großer Spaß mit den Krankenschwestern, wenn ich verlange, sie zu behalten, daran zu erinnern, indem man daß um Schi laufen es zweifellos praktisch ist all das mit meinem französischen Akzent angibt, der viel amüsiert.

8 Uhr : Besuch der Ärzte dessen Frau Dr. Hartmann, Assistentin von Pr Sohn, der mir in seinem unentschlossenen französisch sagt, daß Pr Sohn sei sehr zufrieden von seiner Arbeit, was mir selbstverständlich Vergnügen macht, und daß es kein Problem während der Operation gegeben hat. Ich kann mir Mittwoch aufheben.

Neue Änderung der Verbände. Die Abzugskanäle und redons sie sind fast leer.

Sekundäre Auswirkung der Arzneimittel : die Schmerzen am Ellbogen und an der Schulter, für die ich kin3. mache, sind, idem verschwunden jene, die am Gesicht blieb aufgrund der elektrischen Epilationssitzung vom 23. August. Ich empfehle jedoch die Operation letzten Freitags nicht, um diese Art von Pathologie zu behandeln.

 

11. Oktober / OP + 4. müßte ich eine Schlaftablette (Schlafmittel) verlangen. Ich drehen mich im Bett auf der Suche nach einer annehmbaren Position um, und habe viel um mir den Geist zu besetzen und nicht mich aufzuregen die verschiedenen Gefühle analysiert, die die chirurgische Zone mir gibt.

Sie werden lachen, aber es ist fast das, was man in einer zu engen Typ-Hose fühlt, wenn man die gepreßten Hoden hat: sehr unangenehm ein wenig vor dem wahren Schmerz. Meine Hoden, die in der Gamelle der Katze des Narkosefacharztes beendet haben, kommt das Gefühl vielleicht vom Gedächtnis der Nerven : ich erinnere mich an, wenn ich eine Phalanx in 74 verloren habe der ständige und mühsame Eindruck zu haben der Schmutzigkeit unter dem Nagel, Gedächtnis der Gefühle, die der aufgeteilte, aber immer gegenwärtige Nerv gab.

Ich hatte auch ein fremdes Gefühl : jene der gewordenen Eichel clitoris, alles in der Nähe des Schambeins, während er dort wenig hat war er davon, so weit. Es ist eine ganze Lehre, die er dort hat, zu machen, und diese Nacht neugierig ich das stent nicht fühlte.

Ich habe schlecht geschlafen, geweckt an 5Uhr. Mara mir sagen wird, daß ich ihr schlimm war, indem ich geschnarcht habe also ich geschlafen trotzdem, und zutiefst, weil normalerweise, wenn ich schnarche ich es höre und das weckt mich.

6.1/2. Mara "bougiert". Das Team von Nacht geht für die Spannung über. 100-60 als eine Gewohnheit und 37°3. Toilette zusammenfassende und Hemdänderung. Immer nichts in den Abzugskanälen wird man sie mir morgen wegnehmen.

7 . 45 Besuch der Ärzte. Alles ereignet sich gut für beide.

8 Uhr : Frühstück. Die estmagnifique Zeit kündigt météo 23°.

Anruf meines Vaters. Er beunruhigt sich es nicht wirklich, aber für ist es ihm eine Prüfung, er schafft nicht zu umfassen, daß sein Sohn sein älteres Tochter geworden ist, er darüber spricht um über, ihn um sich ein bischen zu befreien, aber er leidet mein armer Papa, und das stört ihn, weil er auf seine Vergangenheit und auf die Erziehung seiner Kinder zurückkommt, an der er teilgenommen hat... mich ich hat nichts, ihm von dieser Seite vorzuwerfen.

Mara macht Grazien, sie hat für das blaue und für die blasse Rose eine Vorliebe, was gut mit ihren Augen hellblau und ihrer weißen/blonde Haare Haut geht. Zwei  operierte Trans, die sprechen Lappen in einem Krankenhauszimmer ungeachtet der 16 Unterschiedsjahre das hat droliges Aspekte und ich davon füge hinzu. Großer Spaß.

Capucine ruft mich, und es ist gag : eine Autokonsultation von Distanzmechanik, das amüsiert mir viel angesichts meiner Position. Meiner Meinung nach ist sein Motor und geht es steif bald loslassen.

Schönes Wetter, schöne Sonne, ich glaube, daß ich glücklich bin.

14.30 : Besuch von Überwachender. Man schlägt vor, uns von Zimmer zu wechseln, um uns im größten mit zwei anderen Trans-, das stört uns beide zu stellen, wir sagen NEIN, das ist aber nutzlos ! Gut ist es wie für alles, man gewöhnt sich.

Wir decken so dieser Morgen und noch in den vapes, kleiner Operation von "Korrektur" durchgeführtes Ricarda, auf : man ihm machte einen Vénus Hügel (seine sehr zerbrechliche Haut hatte es nicht im Juli erlaubt). Das andere ist es Heike ein Trans- vom Schauspiel, sehr "fofolle" in der Zaza-Art. 46 Jahre, operiert in 87 an Wiesbaden von einem "Schweineschlächter", das uns sagt, daß seinerzeit sie von Schmerz während 3 Wochen (relativieren Sie...) geschrieen habe, und besonders, daß die Arbeit schlecht gemacht wurde : kein clitoris selbstverständlich (die Erfindung der Technik stammt aus 1993 von Dr. Eldh ein Schwede) und besonders Harnröhre schlecht gesetzt, das es am horizontalen Wasserlassen macht. Gag ist es, daß sie die Koordinaten von Pr Sohn durch einen Artikel in Bild Zeitung gehabt hat.

Ich sage ihr, daß ob ich, französische, ich hier bin, es weil Pr Sohn ein Künstler ist, nichts dort gemacht sei : es wird eins beängstigt depressiv verdoppelt von einer Wortmühle. Sie ermüdet mich, und sie ermüdet Mara, aber sie ist von Aschaffenburg (wie Angelika) und sie spricht flüssiges und wenig betontes Deutsch, daß ich ziemlich gut begreife. Ricarda taucht auf und nimmt an der Unterhaltung teil, mich ich zähle die Punkte, aber das 3 Frauen lassen mir nicht fallen, und nach und nach ich gehe auf die Unterhalting ein. Was für eine phantastische kulturelle Reise bin ich dabei zu leben ! Mein Eintauchen in der deutschen Sprache dreht manchmal zum Untertauchen, aber das mich lacht.

 

12. Oktober / OP + 5. Durchschnittliches Nacht. Um 7 Uhr 45 besucht Ärzte : man wird mich an 2. für die Extraktion der Abzugskanäle, verschiedene Prüfungen und Erste Bougierung herabsteigen. Ich werde nicht überhaupt beängstigt, im Gegenteil: Mara hat nicht gelitten, ich werde auch nicht leiden, es ist logisch.

14 Uhr: man kommt mich suchen. Ich komme in 2. in den Gang an, wo das Büro von Pr Sohn gibt, und daß ich kenne, um dahin in den letzten Mai gekommen zu sein. Nach einem kurzen Warten drängt eine entzückende Krankenschwester (Sabine), mich im Saal der gynéco- Urologie, und ich installiere mich auf dem Sitz, den alle Frauen kennen, Beine in der Luft gut entlegen, sehr relativem Komfort und Höchstausstellung der lebenswichtigen Zone. Sabine zieht mir die Verbände, lokale Toilette und Desinfektion zurück.

Herr Pr Dr Sohn geht hinein, ich begrüße ihn (ich es sah nicht seit Mai) und ich danke ihn. Er nimmt die Abzugskanäle weg, befreit das stent und es läßt Luft ab, dann kommt er heraus es. Sehr unangenehmes, aber nicht schmerzhaftes Gefühl. Was ist sehr mühsames es ist, das spéculum, mamma mia ! Ich drücke die Zähne, es ist kurz : ich habe eine Tiefe von 14cm ungefähr, schöne Arbeit, weil Zeit meines "männlichen pracht" ich hatte nicht 14 cm Haut. Pr Sohn erklärt mir die Technik der Ausdehnungen, es ist sehr einfach, und ich wußte es bereits.

Unterhaltung mit dem unterstützenden Arzt und der Krankenschwester entwirre ich mich besser in besser in deutsch. Man macht mir die Verbände wieder und hop! Aufrecht Vivi ! Es ist das Glück, aber ich fühle mich trotzdem schwach, der Kopf dreht ein wenig. Mein Bett hat abgefahren, ich werde an 6. durch die Treppe mit meiner Urintasche von Hand hinaufgehen. Zur Eleganz macht man besser, aber ich bin nicht hier für die Eleganz gekommen.

In Zimmer zurück habe ich einen Befehl auszuführen : bougieren ! Gehen Sie Vivi, Mara amüsiert sich... Ouaip !.. es ist gar nicht offensichtlich. Der Eingang ist einfach, mit einem Spiegel zu finden, aber in welche Richtung zu drücken ? Wenn das klemmt, bewegt man das Ding, und das geht bis zur Bewachung in 2 Minuten hinein. Frau Hartmann hat gesagt, 20mL von Luft hinzuzufügen, ich mache es, und es ist für zu erwartendes 1/2 Uhr weggegangen, nicht geht Mittel hervor, andere Sache andernfalls das stent zu machen ganz einzig. Man muß auch mit den Nägeln aufpassen, weil es sehr zerbrechlich ist, und daß das wert ist 500€!

17h30. Mahlzeit. Mich ist zu setzen sehr schwierig, ich müßte eine aufblasbare Boje daran denken und bringen. Schließlich verzichte ich, und ich esse am Bett. Man bringt mir das Hygienematerial : Behälter für Bad des Sitzes, Kamillin, komprimierten, Desinfektionsmittels, Kniehosen.

 

13. Oktober / OP + 6. 7.45. Ich bin dabei bougierend, und Frau Hartmann sagt mir, daß sie mir werde an 2. herabsteigen lassen, daß ich ihn zeige, wie ich mache, es bin wichtig. Alles gehend sehr gut müßte ich Dienstag herauskommen... ich antworte, daß jedenfalls mein E112 nur bis zu den 19 läuft, und daß ich meinen Flugzeugschein für die 19 um 9 Uhr habe, unmöglich zu ändern, also, daß ich Dienstag 18 herauskommen muß.

11 Uhr : Sitzbad. Fremdes und angenehmes Gefühl heiß in dieser Ecke zu haben, ohne den Rest naß zu machen. Intime Toilette, nicht ein Blut. Es ist alles, aber trotzdem präsentabler geschwollen als Montag.

13 Uhr : es ist der Zeitpunkt... die Bougierung ist schwieriger, wie gestern es sogar ziemlich mühsam ist, aber ich komme dahin an. Unmöglich, an 20mL aufzublasen habe ich schlecht an 15, und ich stelle mich mit 10mL. 1/2 Uhr mühsames zufrieden, mühsamer Ausgang auch, aber es gibt kein Blut.

17 Uhr Mahlzeit. Es wird für heute beendet, ich werde nicht mehr herabsteigen. Ich bougiere also, ist es immer schwieriger.

19 -19.30 : Sitzbad und intime Toilette. Eine Art Routine installiert sich.

22 Uhr. Ich werde ein wenig ermüdet kein Verlangen bougieren. Schlafen.

 

14. Oktober / OP + 7. Ich habe sehr gut geschlafen. Am 7 Uhr geweckt, mit der Spannung (immer 100-60) und der Temperatur (37°2).

7 Uhr 45 Besuch. Ich werde am 2. diesem Morgen herabsteigen, aber ich weiß nicht, wenn also ich bougiere nach dem kleinen Mittagessen. Die Penetration bleibt schwierig, mehrere Minuten !

9 Uhr : man ruft mich am 2. Stock, ich steige durch die Treppe mit meiner Harntasche von Hand herab. Ich finde den Saal der gynéco- Urologie wieder, ich installiere mich, und Frau Dr Hartmann beobachtet die Art, darunter ich bougiere. Wie es noch das stent zwischen ziemlich gut schmiert wird, aber, ich teile ihm mit, daß es trotzdem mühsam ist. Sie sucht am spéculum ab (gast ! es ist schmerzhaft) : alles ist innerhalb offensichtlich normal. Sie nimmt danach den Faden weg, der die Harnröhre schließt und ich fühle Urin kommen, sie einführt einen Katheter in Harnröhre, und das läuft. Ich bin zufrieden, aber ich weiß noch nicht, daß es notwendig sein wird, daß ich 5 Tage abwarte, bevor ich erneut einen Tropfen Urin kann. Sie wird mir die Fäden wegnehmen Montag, und ich werde normalerweise Dienstag 18 wie vorgesehen herauskommen... Frau Hartmann sucht ihre Wörter in Französisch, sie hat selten die Gelegenheit zu sprechen, und ich helfe sie ein wenig, es gibt eine wunderbare Mitteilung zwischen uns : ich schätze sowohl die Frau als auch die Ärztin, und die intellektuelle und mich daran erinnernd, was ich hier zu seinem Thema gelesen habe, begreife ich, weswegen die Trans sie so geschätzt haben.

Ich gehe durch die Treppe hinauf. Ein Pfleger kommt die Harntasche zurückziehen, aber er hat Übel mit dem Bestielen des Endes an stufenförmig angelegten Kegeln, man sieht, daß er nicht Mechaniker ist... ich zeige ihm die Technik, es ist surréaliste dieser Mechanikkurs ! Er setzt also auf das freie Rohr einen Hebelhahn, der von Wasserlassen erlauben wird, ob das nicht unten von kommt (und ich werde das Krankenhaus verlassen mit, aber ich es weiß noch nicht), und er mir ein graduiertes Glas gibt, damit ich die durch den Katheter vergangenen Volumen messen kann : wenn es immer unter von 100mL sein wird, kann man mir es wegnehmen.

11 Uhr, Bougierung. Das ist anstrengend ! Und ich davon für eins habe gekrönt koche von Zeit, genauso viel nicht, daran zu denken und philosophisch zu bleiben. Und verrückteste es ist, daß die Wahrscheinlichkeit, für die ich mich ein Tag meine Vagina mit einem Mann diene, fast gleich null ist, aber sowohl als auch die Sachen sie so richtig machen, ist es zu machen das auch meine Philosophie.

11.30 : Sitzbad und intime Toilette. Wie ich nicht blute ich verzichte auf die großen hygienischen Handtücher für gemäßigte Inkontinenz, und ich mich mit komprimiert zufriedenstelle viel Ziel. Da das ich mich setzen kann (nicht bequem) und an Tisch mit Mara zu essen in der Sonne es wunderbar bin.

13.30. Unmöglich Wasser zu lassen, ist der Schmerz höllisch, ich bestehe und der gemachte Katheter seine Arbeit nicht.

14.30 : Besuch des ganzen medizinischen Mannschaft, Pr Dr Sohn voran. Ich war in Unterhaltung mit einer Jugendfreundin, ich muß einhängen, sie wird mich später anrufen. Vorschrift : trinken und bougieren.

15 -15.30 : ich bougiere. Kein Schmerz, ist es nur schlimm und sich wiederholend das erinnert mich die Armee an die Bewachung.

Ich trinke als ein Danaïden Faß, aber nichts ! keinen geringeren Tropfen loszulassen. Ich habe Verlangen, vom Bier zu trinken, das ist besser als Wasser.

Der Abend wird phantastisch sein, ich werde mich und erstaunen selbst lors übertreffen einer langen Unterhaltung von 3 Stunden mit Mara, zu Themen dermaßen variierten, daß die Philosophie, die Artidentität, die Justiz, das Recht und das Höchstee eine kleine Lektion sein wird von astrophysisch, um ihm die Entstehung, das Leben und den Tod eines Sternes nach ihrer Klassifizierung im Diagramm von Hertzsprung-Russel zu erklären, alles in Deutsch, selbstverständlich. Ich werde beenden erschöpft, die einen Ehrenpunkt gestellt haben, sehr komplexe Konzepte als Vorderseite der Schüler von 3. eigentlich zu popularisieren (Mara ist Technikerin in einem Laboratorium medizinischer Analysen, wenig unterrichtet in astrophysisch).

Großer Spaß danach : wir haben zusammen bougiert darüber diskutierend und wir gehen unsere Bäder von Sitz Küstenküste im etwas winzigen Toilettenkabinett nehmen, die hoffen, daß die Krankenschwester von Nacht uns in dieser Lage finden wird... sie kommen nicht dieser Abend, und ich werde Schlaftablette auskommen.

 

15. Oktober / OP + 8. Ich habe sehr gut, ohne Stempel geschlafen. Am 7.30 geweckt.

 Ich hebe mich mit einem Riesengrosse Wasserlassen Verlangen, aber nichts ! Kein Tropfen, evakuiere ich 540mL durch den Katheter, und das geht besser. In der Tat bestehe ich darauf nicht, ich habe Verlangen, für nichts zu leiden, das wird gut ein Tag kommen.

Ich verbringe das Vormittag zu Toilettenpflege : Ausdehnung, partielle Dusche (es gibt den Sondenverband), Sitzbad, Rasur, Make-up und ich statte mir Frau aus, wie üblich. Mara findet mich prächtig, gibt mir 15 Jahre weniger als der Zähler, aber es ist nicht für sie, daß ich von meiner Person pflege, es ist für Angelika, die dieser Nachmittag kommen wird.

Noch eine sehr fusionierende Geste, von der ich das Geheimnis habe : ich epiliere an der Pinzette die Ohren von Mara. Es ist nicht laufend, ich habe mehr die Gewohnheit, transgender zu schminken, die beginnen, oder ein schlecht gemachtes Make-up richtigzustellen, aber meine Zartheit und meine Art zu machen wären fähig, geduldig einen ausgehungerten Tiger zu machen so viel ich epilieren in Zartheit. Ich sage das, indem ich ein bischen übertreibe, daß die Ohren eines Tigers zu epilieren eine Übung sein muß, daß man nur ein Mal versucht...

Mara findet Hoffnung mit einer erfolgreich gewesenen Miktion wieder (normal ich habe es entspannt, indem ich ihm die Ohren epiliert habe...). Ich rufe mein Tochter, die im Zug ist : sie spielt diesen Abend in Brest (am Theater nicht am Fußball). Ich sage ihr, daß ich Mittwoch zurückkehre und daß alles gut geht, was fast wahr ist.

Mittag : hervorragende Mahlzeit. Ich stellte mir vor, daß ich Kilo verlieren würde, aber es war ein Fehler, die Qualität des Restaurationsdienstes von MK bin bei den sehr guten Unternehmenskantinen in Frankreich, er versäume nur den Wein. An dieser Absicht nehme ich oft diesen Schrei von Martin Luther King wieder auf : "I' ve a dream"... wer wird in deutsch "Ich habe ein Traum" ersetze, und ich die Forderungen des Pasteurs King durch eine Dusche, ein Bier, ein Glas Wein nach meiner Laune des Zeitpunkts.

14 Uhr : Besuch von Angelika. Ich bin immer auch verliebt, und sie ist immer schöner. Spaziergang von verliebten im Park, habe ich die Beine aus Baumwolle.

17h. nach Lebewohls in der Halle Mara und mich gehen in Zimmer hinauf. Abendessen dann Bougie... ich kann noch nicht Wasserlassen, aber ich beunruhige mich nicht.

21 - 21.30 : Bougierung, Sitzbad, intime Hygiene. Ich habe Übel, diesen Zwang der fast schmerzhaften vaginales Ausdehnungen zu tragen, und zwei kleine Wunden exsudent ein bischen ein Blut. Gut werde ich dort morgen noch einmal überdenken, schlafen.

 

 

16. Oktober / OP + 9. 7 Uhr. Spannung 100-60 und 37°2 ist alles normal.

9h. Besuch des Bewachungsarztes. Nach ihm sind meine Harnprobleme normal, die 3/4 der Trans- operiert haben dieselben, das wird sich ganz einzig einrichten. Ich bestehe auf der Verpflichtung, die ich habe, Dienstag wegen des Flugzeugscheines und E112 weggehen zu müssen. Gut eingegangene Mitteilung : ich habe jetzt flüssiges Deutsch, und ein normaler Ausstoß kommen die Wörter ganz einzig, und ich stelle meine Fehler sofort richtig, wenn ich sie höre. Man wird morgen mir die Fäden wegnehmen.

11.30 : Änderung des Verbandes des Katheters dann, indem man die Mahlzeit, Hormone und Photos erwartet.

13.30-14 Uhr : Bougierung, das macht mich weniger schlecht als gestern, aber es ist trotzdem nicht überhaupt angenehm.

15 Uhr : großes Verlangen von Wasserlassen. Das kommt, das kommt, das wird kommen... das kommen nicht. Ich fluchte, und ich handhabe den Restharn.

Ein gewöhnlicher Sonntag : Mahlzeit, Toilette, Bougierung usw...

 

17. Oktober / OP + 10. 7 Uhr 15 : das Morgengrauen ist prächtig, die Zeit wird großartig sein. Ich habe geschlafen, wie ein Baby und ich am Morgen geschwitzt habe, Auswirkung der Hormone.

7 Uhr 45 : Besuch. Da ich an 2. für die Fäden herabsteigen werde, wird man mich sondieren, um zu prüfen, und wenn er darin stattfindet ich haben ein Arzneimittel.

8h. wird Frühstück für mich, Mara an 2. für seine Sondenverbände genannt. Rückkehr zu 8 Uhr 30. Ich muß bougieren, aber ich hätte die Zeit nicht. Man bringt an Mara seine Ausgangspapiere, das Rezept, usw.

10 Uhr -10.20 : ich begleite Mara bis am Ausgang, es ist eine wahre Freundin, die sich davon geht. Ich gehe die 6 Stockwerke durch die Treppe hinauf, etwas schwach das Vivi ! Es ist nicht schmerzhaft, aber es gibt Fäden, die sich in den Maschen der Kniehose nehmen, ich wäre besser ohne wie üblich, aber es gibt ein leichtes Bluten, das meinen Unterrock beflecken würde.

12 Uhr -12.30 : Bougierung. Es ist immer mühsam, und schmerzhaft zieht das auf Nähten, und Narben, das produziert ein kleines Bluten, das sich infizieren kann. Ich bin etwas besorgt, ich möchte kennen, was sich ereignet.

14 Uhr : ich kann mich nicht mehr anderswo setzen, daß in meinem Bett ich zu schlecht Folge an der Bougierung habe.

15 Uhr : ich steige an 2. herab (durch die Treppe wie immer), ich warte ein wenig, und ich bin sehr aufrecht.

15.20 : ich bin auf dem gynécositz, und Pr Dr Sohn untersucht am spéculum : ich habe eine große Blutgeschwulst, die ein Schrumpfen der Vagina in der Nähe des Eingangs von wo meine Schwierigkeiten und meine Schmerzen macht. Nicht möglich, es zu dränieren, da ich morgen weggehe. Pr Sohn besteht ein wenig darauf, um mir zu behalten 2, oder 3 Tage wäre es ideal, aber mein Flugzeugschein wäre verloren, und es gibt E112... er dräniert also nicht, und er empfiehlt mir, nicht mich zu setzen, und zu gehen wird sich das möglichste, das ganz einzig regulieren. Er sondiert Harröhre, der nicht das läuft durch den Katheter verstopft wird. Ich danke es noch für alles, und er verläßt mich.

Frau Hartmann nimmt die Fäden weg in conversant in französisch offensichtlich zufrieden, in meine Gesellschaft fortzuschreiten. Man ruft es für eine Konferenz, sie schneidet die letzten Fäden und mich sagt an morgen. Ich ziehe mich wieder an, und ich gehe an 6. hinauf.

16.45 : Bougierung. Ich fülle diese tote Zeit, indem ich meinen behandelnden Arzt und Freund rufe ich benötigen ihn Mittwoch, aber er wird die Zeit nicht haben, an mich dort- hier anzurufen : seine Mutter wird in ein Krankenhaus eingeliefert, und er ist gänzlich übergelaufen.

17 -20h Uhr : Toilette, Mahlzeit und er ereignet sich eine außergewöhnliche Sache : das Personal von Station 26, das nicht von Dienst sein wird morgen, kommt mir ihre Lebewohls machen, ein letztes Mal diskutieren, mir gute Heilung zu wünschen. Es ist sehr bewegender ich sahen nie das in einem Krankenhaus in Frankreich, und sie haben es nicht machen für Mara... sind ich also so speziell oder sind eher, weil ich ein wenig das Maskottchen des Dienstes war, das erste französische Trans an MK mit meinem Geschmack der Mitteilung und meinem sehr starken europäischen Gefühl pro in Prämie operiert ? Magische Zeitpunkte, Zeitpunkte reines Glück.

22 Uhr 15 : keine Bougierung dieser Abend, habe ich zu Schmerz. Morgen werde ich um 7 Uhr 30 angreifen, damit Frau Hartmann den Stand der Dinge während des Besuchs 7 Uhr 45 feststellen kann. Ich nehme soeben ein Sitzbad, ich stelle kleine Sachewunden nicht groß fest, ich werde das in Paris pflegen.

 

18. Oktober / OP + 11. Auftrieb um 6 Uhr 30, noch unmöglich Wasserzulassen, und es gibt weniger Schmerz, aber das geht nicht über. 540mL durch den Katheter.

7 Uhr 15 : Arzneimittel für den Tag. Das Morgengrauen ist großartig, er wird Schönes für meinen Ausgang machen.

7 Uhr 35 : ich beginne bougieren. Es ist wirklich schwierig, und das Stent neigt dazu, sich zu verdrehen. Ich komme es heraus, ich verschiebe vom Frost, und das geht besser die Ärzte vorkommen in 7 Uhr 45 als eine Gewohnheit, die Penetration ist nicht noch voll, aber ich werde dahin ankommen, wenn sogar und danach ich ein bischen haben werde eine parce Ruhe, daß es vor zum Haus unmöglich zurückgekehrt zu sein wird.

8.20 : lokale Toilette und Frühstück dann vollständige Toilette Sitzbad, Rasur. Man bringt mir die Ausgangspapiere mit Beschluß und Bericht von Pr Dr Sohn, was vom Gold für meine Identitätsänderung wert sein wird. Frau Hartmann kommt zurück, mich zu sehen gibt mir einige Ratschläge und beantwortet meine Fragen, sie hätte vorgezogen, daß ich noch ein Tag blieb oder zwei, aber es bin unmöglich, und wir nehmen Urlaub. Sie ist wirklich köstlich.

Ich bin dabei, mich zu schminken, wenn man mir den Sondenverband wechseln kommt, alle zwei Tage wiederzumachen... Das Personal wird im Zimmer defilieren, um mir Lebewohl zu sagen, ich werde extrem bewogen.

12 Uhr Mahlzeit. Ich bin gut in der Sonne hinter dem Glasfenster ich bin gut an MK, und ich habe die Tränen in den Augen! Es ist so fremd, daß ich mich voll von Fragen stellen werde. Es ist vielleicht das es Glückseeligkeit, das Glück der Seele. Ich bin sowohl traurig, MK zu verlassen als auch glücklich zu sein, wie ich jetzt bin.

Ich beenden diese Erzählung, und will ein unermeßliches an Herr Pr. Dr. Sohn für die großartige Arbeit danke adressieren, die er durchgeführt hat Überich, mit einer Pflege und einer Zuständigkeit, daß ich wußte sehr bedeutend, ein unermeßliches danke an Frau Dr. Hartmann für seine Liebenswürdigkeit, seine Zartheit und seiner Zuständigkeit, ein unermeßliches danke an allem Personal, das mich so gut gepflegt hat und mit dem die Mitteilung hervorragend war.

Ich war das erste französische transsexuelle an MK durch Pr Sohn operiert, ich machte unermeßliche Fortschritte in Deutsch, und vergangen zu MK des sehr angenehmen Urlaubs und was viel für ein Französin zählt, habe ich sehr gut an MK gegessen.

Ein Krankenhaus mit den Tränen in den Augen verlassen dachte ich nicht, daß das möglich war.

 

© Viviane, 24. Oktober 2005. Netzstandort: http://soyeuse.free.fr